Space and time for contemporary productions
DE | LS | EN
Über uns

Seit seiner Gründung 2009 hat sich das Frankfurt LAB als ein unverzichtbarer Produktions- und Aufführungsort für zeitgenössische darstellende Kunst und Musik im Rhein-Main-Gebiet etabliert. Ziel seiner fünf Partnerinstitutionen Dresden Frankfurt Dance Company, Ensemble Modern, Hessische Theaterakademie, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und Künstlerhaus Mousonturm ist es, das Arbeiten von international renommierten Ensembles mit der Förderung des künstlerischen Nachwuchses zu verknüpfen und Tanz, Choreografie, Performance, Theater und Musik in produktiven Austausch zu bringen. Hierfür bietet das Frankfurt LAB optimale Bedingungen: Auf hohem technischen Niveau und in geschütztem Rahmen können Künstler:innen auf einer 650 qm großen Szenenfläche und einer Studiobühne mit 300 qm absolut flexibel probieren und präsentieren.

Das Frankfurt LAB bietet Raum für wegweisende internationale Gastspiele, dient als Zentrum großformatiger Festivals und Basis für außergewöhnliche Kooperations- und Forschungsprojekte an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Gleichzeitig versteht es sich als Labor zukünftiger ästhetischer Entwicklungen: Als Arbeitsstätte und Bühne für die Studierenden integriert es die Ausbildung von Anfang an in ein professionelles Umfeld. Auch mit dem Residenzprogramm und der HTA-Postgraduiertenförderung betreibt das Frankfurt LAB aktive Nachwuchsförderung und bindet qualifizierte Künstler:innen an die Region. Einen Einblick in die ästhetische Vielfalt seines Programms bietet das biennale F°LAB Festival for Performing Arts, das in rund einer Woche zahlreiche neue künstlerische Projekte und Uraufführungen im spartenübergreifenden Netzwerk seiner institutionellen Partnerorganisationen bündelt, neue Kontakte und Konstellationen mit fachfremden Institutionen erprobt und mit partizipativen Formaten Kontakt zu Nachbarschaften und angrenzenden Initiativen im Stadtteil sucht.

Im Rahmen von öffentlichen Aufführungen, aber auch bei Showings, Diskursveranstaltungen, Künstler:innengesprächen und Workshops wird das Publikum dazu ermutigt, sich kritisch mit den Arbeiten der im LAB tätigen Akteur:innen auseinanderzusetzen und neuartige, pluralistische Ausdrucksformen als inspirierende Herausforderung zu begreifen. Populistischen Stimmen und einfachen Antworten auf rezente gesellschaftliche Fragestellungen sollen im Frankfurt LAB vielschichtige, multiperspektivische Modelle entgegengesetzt werden. In diesem Sinne ist das Frankfurt LAB Unterzeichner der Frankfurter Erklärung der VIELEN und begrüßt den politischen Willen, das Frankfurt LAB in einem zukunftsweisenden Neubau im Herzen der Stadt zu verorten.

Vorstand 2020

Dr. Philipp Schulte (Vorsitzender) – Geschäftsführer der Hessischen Theaterakademie
Christian Fausch (stellvertretender Vorsitzender) – Künstlerisches Management und Geschäftsführung Ensemble Modern
Annika Glose - Kaufmännische Direktorin Dresden Frankfurt Dance Company
Matthias Pees – Intendant des Künstlerhaus Mousonturm
Prof. Elmar Fulda - Präsident der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

„Wenn Kunst nur im Kopf entsteht, reproduzieren wir, was wir schon wissen. Neue Kunst braucht Orte, an denen sie entstehen kann. Und die szenischen Kunstformen der Gegenwart sind von interdisziplinären Kooperationen abhängig, das heißt, sie brauchen einen Ort, der ein grenzüberschreitendes Zusammenspiel möglich macht: einen Ort wie das Frankfurt LAB.“

Heiner Goebbels