Space and time for contemporary productions
Mo.
31.01.22
Deadline

AUSSCHREIBUNG Frankfurt Moves! FRANKFURT LAB RESIDENZPROGRAMM

Im Rahmen des Residenzprogramms Frankfurt Moves! laden die KfW Stiftung und das Frankfurt LAB dazu ein, künstlerische Produktionen aus den Bereichen Darstellende Kunst zu entwickeln und gemeinsam mit anderen Kulturschaffenden in den Austausch zu treten. Die Artists in Residence werden für vier Wochen nach Frankfurt am Main eingeladen, eine deutsche Metropole im Herzen Europas. Die Teams können dabei auf die professionellen Spielstätten des Frankfurt LAB zugreifen und erhalten dramaturgische und technische Begleitung. Zum Abschluss der Residenz bietet sich die Möglichkeit, Arbeitsergebnisse öffentlich zu präsentieren. 2022 werden insgesamt vier Residenzen am Frankfurt LAB zum folgenden Zeitraum vergeben:

19. Juli bis 19. August 2022

Das Programm wendet sich an vielversprechende, professionelle und internationale Nachwuchskünstler:innen, die in den Darstellenden Künsten arbeiten, bereits erste professionelle Produktionen zeigen konnten (darunter max. eine internationale Koproduktion), und in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Nahost ausgebildet wurden. Besonders berücksichtigt werden diejenigen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung in den genannten Kontinenten leben und arbeiten.

Über das Frankfurt LAB
Das Frankfurt LAB ist ein Proben- und Aufführungshaus für experimentelle Arbeiten in den Bereichen der szenischen Künste und der zeitgenössischen Musik. Es wird künstlerisch verantwortet von seinen Partnern Ensemble Modern, Dresden Frankfurt Dance Company, Hessische Theaterakademie, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und dem Künstlerhaus Mousonturm.

Leistungen des Residenzprogramms

• Honorar (insg. max. 3.000 Euro brutto pro Residenz)
• 4 Wochen Unterkunft in Frankfurt für 1-2 Personen
• Reisekosten nach Frankfurt (Hin- & Rückflug) für 1-2 Personen
• Materialkosten (insg. max. 800 Euro brutto pro Residenz)
• Professionelle Dokumentation
• Professioneller Probenraum / Nutzung einer Spielstätte des Frankfurt LAB (Halle 1 / Halle 2) samt vorhandener Technik
• Werkstattpräsentation und Betreuung durch eine:n Veranstaltungstechniker:in an 4 Tagen
• Dramaturgische und technische Beratung durch Mitarbeiter:innen
des Frankfurt LAB, der Partnerinstitutionen und/oder externer Expert:innen
• „Kulturgutschein“ für das kulturelle Angebot Frankfurts und Vernetzung mit der regionalen Szene

1-Probenraum: Den insgesamt vier Teams stehen die beiden Spielstätten des Frankfurt LAB zur Verfügung, sodass sich je zwei Teams eine Halle teilen, zu der sie uneingeschränkten Zugang erhalten. Bei beiden Hallen handelt es sich um Blackboxes (Halle 1: 600 qm, trennbar durch einen Vorhang / Halle 2: 300 qm Studiobühne), die über ein Grid und zahlreiche Hängemöglichkeiten verfügen. Das Frankfurt LAB bietet darüber hinaus eine Küche, Garderoben und Duschen für die Resident:innen. Nach Absprache kann vorhandenes technisches Equipment (Ton, Licht, Video, Bühne) genutzt werden und eine grundständige technische Beratung vor Ort ist gegeben.

2-Die Abschlusspräsentation soll Raum für Reflexion und Austausch ermöglichen und muss keine fertige Produktion sein.

Wer kann sich bewerben?
Die Residenz bietet optimale Bedingungen für die (Weiter-)Entwicklung und Umsetzung von künstlerischen Arbeiten, für maximal zwei Personen pro Residenz. Bei Bewerbungen von Gruppen mit höherer Personenzahl müssen die Leistungen zwischen den Teilnehmenden aufgeteilt werden.

Bewerber:innen sollten:
• in den Darstellenden Künsten arbeiten – interdisziplinäre Ansätze sind möglich
• in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Nahost ausgebildet worden sein (min. ein Gruppenmitglied)
• erste professionelle Erfahrungen aufweisen (darunter max. eine internationale Koproduktion)
• eine konkrete Projektidee oder spezifisches Recherchevorhaben benennen
• an einem zukunftsgerichteten Projekt arbeiten, nicht an einer bereits existierenden Produktion
• ein Showing der Residenzergebnisse mit den vorhandenen Mitteln / Personen umsetzen können
• für den gesamten Zeitraum der Residenz in Frankfurt am Main verfügbar sein
• Interesse am Austausch mit Künstler:innen und Kulturinstitutionen in Frankfurt mitbringen
• keine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in ihren Projekten vermitteln
• sich auf Deutsch oder Englisch verständigen können

Bewerbungsverfahren:

Im Bewerbungsformular werden die Bewerber:innen um Angaben zum Projekt, zur Motivation der Bewerbung und um Videolinks zu jüngeren Arbeiten gebeten. Eine zusätzliche Projektbeschreibung kann als PDF eingereicht werden (max. 4 Seiten).

Wir bitten darum, die vollständige Bewerbung ausschließlich per Email an residencies@frankfurt-lab.de einzureichen.

Die Bewerbungsfrist endet am 30.01.2022 um 23:59 (cet). Bewerbungen, die nach dem 30.01.2022 eintreffen, werden nicht berücksichtigt. Rückfragen können per Email gestellt werden: residencies@frankfurt-lab.de

Eine Fachjury entscheidet über die Vergabe. Die Bewerber*innen werden bis Anfang März über die Entscheidung der Jury informiert.

„Frankfurt Moves!“ ist eine Initiative der KfW Stiftung in Kooperation mit dem Frankfurt LAB zur Förderung internationaler aufstrebender Künstlerinnen im Bereich Darstellende Künste.*

Das Bewerbungsformular kann HIER heruntergeladen werden.